Aktuelles

Aktuelle Themen in der Ortsgemeinde Ingelbach
Charlotte Zimmermann

Charlotte Zimmermann aus Ingelbach feierte 100. Geburtstag

Am 17. Februar konnte Charlotte Zimmermann ihren 100. Geburtstag feiern.

Sie wurde in Altenstadt/Lothringen geboren und hatte noch eine ältere Schwester, die jedoch inzwischen verstorben ist. Nach der Schulzeit arbeitete Charlotte Zimmermann als Erzieherin und im Büro des Vaters bei der Stadt Wuppertal. 1938 heiratete sie den Angestellten Albin Zimmermann. Die Ehe wurde in den 50er Jahren geschieden. 1940 brachte sie ihre Tochter Ursula zur Welt. Drei Jahre später wurde ihr Elternhaus bei einem Luftangriff auf Wuppertal–Barmen zerstört. Daraufhin wurde ihre Familie nach Ostpreußen evakuiert. Während der Kriegswirren flüchtete sie nach Kaltenlengsfeld/Rhön zu Schwester und Schwager.

In den Fünfzigerjahren – nach dem Wiederaufbau des Elternhauses in Barmen – zog sie dort wieder ein. über 25 Jahre lang war sie bei einer Wuppertaler Miederfabrik tätig. Seit 2007 lebt sie nun in Ingelbach bei Tochter und Schwiegersohn. Charlotte Zimmermann hatte in ihrem Leben so einige Hobbys. Dazu gehörten Wandern, Singen, Laute spielen, Handarbeiten, Lesen sowie die Gartenarbeit.

Zum besonderen Anlass gratulierte Ortsbürgermeister Dirk Vohl und überbrachte ebenfalls Glückwünsche im Namen von Ministerpräsidentin Malu Dreyer, dem Ersten Kreisbeigeordneten Konrad Schwan sowie dem Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde, Heinz Düber, und wünschte der Jubilarin auch weiterhin gute Gesundheit und Wohlergehen.

Jahreshauptversammlung der Sportfreunde Ingelbach e.V.

Am Samstag, den 28. Januar hatten die Spfr. Ingelbach zur jährlich stattfindenden Jahreshauptversammlung in die Gaststätte Krack in Ingelbach eingeladen. Obwohl diesmal keine Wahlen stattfanden, hatte sich eine stattliche Zahl von Vereinsmitgliedern eingefunden. Nach dem Grußwort durch den Vorsitzenden Claus Weber wurde eine Gedenkminute für die verstorbenen Vereinsmitglieder eingelegt.

Anschließend wurde der Geschäftsbericht von Jürgen Schumann vorgetragen. Dieser ließ das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren und brachte noch mal die herausragendsten Geschehnisse in Erinnerung. So erwähnte er noch einmal das Lichterfest, das Erntedankfest und verschiedene sonstige Aktivitäten, die man gemeinsam bewältigt hatte. Er dankte dem anwesenden Bürgermeister Dirk Vohl, der immer ein offenes Ohr für die verschiedenen Vereinsbelange hat. Ebenso dankte er der Sängervereinigung Ingelbach, mit der das jährliche Erntedankfest in Partnerschaft betrieben wird. Aber auch der Arbeitseinsatz der vielen Helfer anläßlich dieser Veranstaltungen wurde dementsprechend gewürdigt.

Der Verein wächst stetig, und die momentane Mitgliederzahl beläuft sich auf 387 Mitglieder. Davon sind 66 Mitglieder dem Turnverband Mittelrhein zugeordnet, da den Sportfreunden noch eine Gymnastikabteilung, die Showtanzgruppe InMotion und eine Line–Dancer Gruppe angehören. Der Geschäftsführer ging noch kurz auf die sportliche Situation der Fußballmannschaften ein und zog ein im Allgemeinen zufriedenstellendes Fazit. Die erste Mannschaft spielt einen ganz passablen, gut anzusehenden Fußball und die 2. Mannschaft hat sich im Vergleich zu früheren Jahren stark verbessert.

Im Anschluß wurde der Kassenbericht von Jürgen Schumann vorgelesen, weil der Kassierer Sven Schumann wegen einer Erkältung das Bett hüten musste. Auch hier konnte von einer guten gesamtwirtschaftlichen Lage berichtet werden. Rainer Löhr und Christoph Thomas haben die Kasse geprüft und konnten dem Kassierer ein einwandfrei und übersichtlich geführtes Kassenbuch attestieren. Es ergaben sich keine Beanstandungen. Die Entlastung des Vorstandes wurde von Rainer Löhr beantragt. Die Abstimmung erfolgte einstimmig.

Die Versammlung erfuhr von den beiden Übungsleiterinnen Sabine Nauroth und Claudia Asbach, dass ihre wöchentlich Mittwochs stattfindenen Übungsstunden in der Altenkirchener Großsporthalle gut besucht seien, und auch Madeleine Birk von der Tanzgruppe InMotion berichtete von jährlich ca. 20 Auftritten. Training dieser Gruppe ist sonntags von 18.00 – 21.00 Uhr in der Sporthalle der Pestalozzi–Grundschule in Altenkirchen.

Aus dem Bericht der Odakotah Liners Rott war zu entnehmen, dass das Hauptaugenmerk auf dem Erreichen des Bronzenen Tanzabzeichens lag. Hier hatten 13 Erwachsene und 3 Jugendliche teilgenommen und auch bestanden. Auch sie sind jährlich auf vielen Veranstaltungen unterwegs. Fürs kommende Jahr ist der Ausbau der Kinder- und Jugendgruppe geplant, sowie der Erwerb des Silbernen Tanzabzeichens.

Von dem 2. Vorsitzenden Björn Birk war zu erfahren, dass der DFB wieder 2 Trainer–Lehrgänge in unserem Vereinsheim abhalten möchte. Unser Vereinsheim wird oft zu kulturellen Veranstaltungen genutzt, worauf wir als Verein sehr stolz sind. Denn immer wieder hören wir, dass die Voraussetzungen optimal sind. Björn Birk erläuterte noch die restlichen Termine für das anstehende Jahr. Unter Punkt Verschiedenes kam Jürgen Schumann noch einmal zu Wort und stellte in Aussicht, dass die geplante Mindestmitgliedsbeitragserhöhung vom Sportbund Rheinland unumgänglich sei. Die Erhebung der Mindestmitgliedsbeiträge ist Voraussetzung für den Erhalt von Zuschüssen. Der Beschluss zur Anhebung der Mindestmitgliedsbeiträge erfolgte in der Mitgliederversammlung des Landessportbundes Rheinland–Pfalz im Juni 2016. Die Versammlung ist informiert und möglich ist diese Anpassung auch in der Mitgliederversammlung 2018 rückwirkend zum 01.01.2018.

Zum guten Schluß hatte der Vereinsvorsitzende Claus Weber noch eine faustdicke Überraschung parat: Aus dem Spendenprogramm des regionalen Dienstleisters EVM hatte die Ortsgemeinde Ingelbach 750 EURO erhalten. Da die Sängervereinigung Ingelbach schon einmal diese Zuwendung erhalten hatte, hat diesmal der Gemeinderat beschlossen, dieses Geld den Sportfreunden zukommen zu lassen. Laut Vorstandsbeschluss wurde diese Summe um 50 EURO aufgestockt, und die Unterabteilungen der Sportfreunde wurden mit je 200 EURO bedacht. Dieser Obulus soll die Gemeinschaft fördern, das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb der einzelnen Gruppen stärken, und ist als kleines Dankeschön zu sehen für die stete Mithilfe bei eigenen Veranstaltungen. Zum Abschluss lud der Vorsitzende die Versammlung zu einem Umtrunk und einem kleinen Imbiss ein.

Begrüßungsbesuch in der Bergstraße

Zum dritten Mal in diesem Jahr konnte Dirk Vohl als Ortsbürgermeister im Namen der Ortsgemeinde Ingelbach ein Neugeborenes willkommen heißen und seinen Eltern alle guten Wünsche zur Geburt sowie ein Begrüßungsgeld überbringen. Sein Ziel war dieses Mal das Haus von Willi Müller in der Bergstraße, wo im August neues Leben in eine der Wohnungen eingekehrt ist: Katrin Leyendecker und Frank Albrecht wurde Tochter Emilia Franziska geboren. Mit den glücklichen Eltern freut sich Kater Marlo über die Ankunft der Kleinen.