Aktuelles

Aktuelle Themen in der Ortsgemeinde Ingelbach
Kleine Fußballer ganz groß

Kleine Fußballer ganz groß

Kindergartenkinder und Erstklässler zeigten viel Einsatz beim Fußballturnier in Kroppach

Am letzten Schultag vor den Winterferien fand in diesem Jahr zum ersten Mal das Bambini-Fußballturnier in der Grundschule Kroppach statt. Es traten die Mannschaften der Kindergärten Ingelbach, Wahlrod und Mörsbach gegen die Erstklässler der Grundschulen Borod und Kroppach an. Nach der Begrüßung durch Frau Gabriele Greher (Schulleiterin der Grundschule Kroppach) ging es auch schon los.

Alle Kinder spielten fair und zeigten große Lauf- und Spielfreude. Am Ende gab es bei der Siegerehrung durch Florian Neumann (Abteilungsleiter Fußball FSV Kroppach), Marcel Mohr (Fußballverband Rheinland) und Jörg Müller ( Referent für Schulfußball beim DFB) viel Lob für alle Teilnehmer!

Auf eine Wertung wurde bewusst verzichtet, da der Spaß an der Bewegung im Vordergrund stehen sollte und somit alle Kinder Sieger sind. Jedes Kind erhielt für seinen Einsatz eine Medaille. Die Schulen und Kindergärten konnten sich über eine Urkunde freuen.

Organisiert wurde das Turnier durch die Jugendspielgemeinschaft Ingelbach/Borod-Mudenbach/Kroppach. Eine Kooperation zwischen den Kindergärten, Grundschulen und der JSG besteht bereits seit einiger Zeit. Jugendkoordinator Bernd Dambmann arbeitet als engagierter Trainer in den Institutionen und versteht es, allen Kindern Spaß an der Bewegung zu vermitteln. Die begeisterten Gesichter der Kinder sind ein Deutliches Zeichen der erfolgreichen Arbeit.

Einen besonderen Dank geht an die Helfer der JSG, die die Turnier-Bewirtung übernahmen.

Kinderaktion „Kochen wie in Afrika“
der BI Ingelbach

Erwartungsvoll folgten am 26.01.2019, 10 Kinder und 6 Erwachsene der Einladung der BI Kinderumweltgruppe. Melanie Henn, die längere Zeit im Sudan gelebt hatte, schaffte es schnell der Gruppe eine Vorstellung vom Leben und Kochen in einem so weit entfernten und heißen Land nahe zu bringen.

Nach einem Ratespiel, bei dem die Kinder Gegenstände, z.B. einen Rosenwasserzerstäuber raten sollten, folgten Fotos von Familien aus verschiedenen Teilen der Welt, vor sich die Lebensmittel, die sie in einer Woche verbrauchten. Betroffenheit entstand bei dem Foto einer afrikanischen Familie, auf dem nur ganz wenige Lebensmittel in sehr kleinen Mengen zu sehen waren.

Nach dieser Einstimmung fanden sich die Kinder in Gruppen zum Kochen zusammen. Die Frage, ob die kleine Küche denn ausreichen würde, wurde wie folgt beantwortet: „Ihr habt gesehen, mit wie wenig Mitteln die Menschen in Afrika oft auskommen müssen. Ihr müsst euch absprechen und auf einander Rücksicht nehmen, dann klappt das schon.“ Mit viel Eifer und etwas Anleitung bereiteten die Kinder fünf Gerichte vor, von Taamia (Falafel), Basbussa (Kokoskuchen), Addes (rote Linsen) bis Salat Gesser und als Getränk Zitronenlimonade. Und es klappte erstaunlich gut, so viele verschiedene Gericht in dem kleinen Raum zuzubereiten.

Zum Essen wurde ein großes buntes Tuch auf dem Boden ausgebreitet. Melanie Henn erklärte wie es möglich ist ohne Teller und Besteck nur mit Hilfe von Brotstücken, so wie fast überall in Afrika, zu essen. Dies hat den Vorteil, dass das Spülen weitgehend entfällt und es so gut wie keinen Abfall gibt. Es schmeckte alles ausgezeichnet.

Die Organisatorinnen Silke Birkenbeul-Weber, Tanja Birk und Lilo Wolter-Kneilmann bedankten sich herzlich bei Melanie Henn für diesen gelungenen Nachmittag, der allen viel Freude und neue Erfahrungen gebracht hat.

Babybesuch

Kurz vor Weihnachten fand im Lindenweg bei Désirée und Maik Rumpel bereits eine kleine Bescherung statt. Ortsbürgermeister Dirk Vohl schaute vorbei und überreichte den Eltern noch ein Geldgeschenk der Gemeinde zur Geburt der kleinen Lena Anfang Juli diesen Jahres. Auch Bruder Max durfte sich über ein kleines Päckchen freuen.

Die Willkommensbesuche bei Familien mit Neugeborenen gibt es in Ingelbach schon seit 2013. Sie gehören neben den Besuchen bei Mitbürgern über 70 Jahren in der Vorweihnachtszeit zur Tradition im Ort.

Dirk Vohl, Ortsbürgermeister

Fleißige Dorfbewohner

Beim Arbeitseinsatz am Samstag, den 10. November 2018 waren wieder fleißige Dorfbewohner am Werk. Auf dem Friedhof wurden Sträucher geschnitten und Unkraut gejätet. Auch Pflanzbeete konnten gesäubert und Gullys im Dorf geleert werden. Dafür vielen Dank.

Vergangene Woche wurde auch schon Dekoration für den Weihnachtsbaum in der Dorfmitte angefertigt. Herzlichen Dank an die beteiligten Frauen.

Weitere Bilder vom Arbeitseinsatz in der Gemeinde Ingelbach
finden Sie hier.

Willkommensbesuch in Ingelbach

Ortsbürgermeister Dirk Vohl konnte vor ein paar Tagen mit einem Besuch bei Familie Marsell in der Gartenstraße einer Tradition zur Begrüßung Neugeborener im Dorf folgen.

Er freute sich im Namen der Ortsgemeinde Thomas und Katharina Marsell einen kleinen finanziellen Zuschuss zur Geburt von Henri überreichen zu dürfen. Felix als großer Bruder war natürlich live dabei. Es ist immer wieder schön zu erleben, wie junge Menschen, die im Ort aufgewachsen sind, dort auch ihre eigenen Familien gründen können. So hat Ingelbach Zukunft.

Dirk Vohl, Ortsbürgermeister

Kinderaktion „Arbeiten im Wald“
der BI Ingelbach

Es war schon ein richtiger Herbsttag als am 26.10.18, 10 Kinder und 6 Erwachsene in Richtung Gieleroth in den Niederingelbacher Wald wanderten. Dort traf sich die Gruppe mit Manfred Quast von den Waldinteressenten Niederingelbach. Zuerst einmal machte er klar, dass es verboten ist auf die gestapelten Baumstämme zu klettern. Die Stämme können ins Rollen kommen und das ist lebensgefährlich. Dann erfuhren die Kinder wie die Bäume gefällt werden und was dabei zu beachten ist. Die große Kettensäge und die Schnittschutz-Kleidung beeindruckten.

Die Kinder konnten gut erkennen, wie unterschiedlich die verschiedenen Baumarten mit der großen Trockenheit in diesem Jahr fertig geworden sind. Traurig war, dass ein großer Teil der Fichten schon abgestorben ist und gefällt werden muss. Auch die Gänge des Borkenkäfers in der Rinde, der die Bäume zusätzlich schädigt, wurden inspiziert.

Die Kinder erfuhren, dass das Planen im Wald sehr langfristig ist. Manfred Quast erklärte: „Wir ernten heute das, was unsere Großeltern gesetzt haben und wir planen und setzen jetzt für unsere Enkel, damit auch die noch vom Wald profitieren können.“ In einer Schonung durften alle mit Hand anlegen. Mit viel Eifer wurden die Dornen und das Gestrüpp um die jungen Schößlinge herum entfernt, damit sie wieder Licht bekommen und weiterwachsen können. Nach getaner Arbeit gab es ein leckeres Picknick im Wald.

Ein herzliches Dankeschön geht an Manfred und Thomas Quast, die den Kindern so fachkundig und interessant die Arbeit im Wald nahe gebracht haben.

Weitere Bilder von der Kinderaktion "Arbeiten im Wald" der BI Ingelbach finden Sie hier.

IHR VON MORGEN -
HITS AUS 7 JAHRZEHNTEN

DEINE STIMME ZÄHLT
in unserem Projektchor der Sängervereinigung Ingelbach. Werde Mitglied in einer guten Gemeinschaft, die mit Leidenschaft und Gefühl die Ohren und Herzen der ZuhörerInnen verzaubert.
Wir freuen uns auf Dich!

Weitere Informationen erhaltet Ihr hier.

Zweitägiges Backes- & Dorffest in Ingelbach

Sängervereinigung Ingelbach geht erfolgreich neue Wege

Eigentlich war es bereits das 8. Backesfest, das die Sängervereinigung Ingelbach im Dorf gestaltete und doch war es ein Neubeginn. Denn diesmal wurden zwei Tage gefeiert und es waren Anklänge zu dem ehemaligen Erntedankfest, das nicht mehr veranstaltet wird, erkennbar. Die alte Schule mit dem neu gestalteten Vorplatz erwies sich als angemessener Veranstaltungsort und die gesperrte Hauptstraße sorgte bei Eltern und Kindern für Gelassenheit und lockere Stimmung.

Ein ökumenischer Gottesdiest mit Pfarrerin Andrea Ehrhardt und Sr. Barbara Schulenberg eröffnete im Festzelt an der alten Schule das Festwochenende. Umrahmt vom Gesang der Ingelbacher Sängerinnen und Sänger unter dem Dirigat von Martin Wanner sowie der Gemeinde und unter Einbeziehung der Ingelbacher Kindergartenkinder mit "Chefin" Katja Orfgen gelang die besinnliche Einstimmung bestens. Die Kinder spielten die Legende vom "Rosenwunder", die Elisabeth von Thüringen zugeschrieben wird, mit Gewändern und Requisiten nach und lebten den Gedanken der Mildtätigkeit, indem sie kleine Brote an die Gottesdienstbesucher verteilten.

Danach fanden über 200 Backesbrote, in Hüttchens Backes von Rolf Birkenbeul, Alexander Leukel und Stefan Braun in liebevoller Handarbeit hergestellt, reißenden Absatz. Anschließend konnte die gemütliche Kaffeerunde beginnen, bei der zwei Highlights besonders erwähnenswert sind: Der Kinderprojektchor mit seiner Betreuerin Ulrike Lamberty verbreitete freudige Stimmung und Waffeln aus Omas Waffeleisen sorgten für kullinarischen Genuss. Die abendliche Pizza aus dem mobilen Backes leitete zum gemütlichen Beisammensein über.

Der Sonntag begann mit einer "Happy Hour" während die Vorsitzende der Sängervereinigung Ingelbach, Marietta Seemann-Mink, und Ortsbürgermeister Dirk Vohl das gut gefüllte Festzelt mit kurzweiligen Anekdoten aus dem Dorfgeschehen unterhielten. Die Geschichten der 80-jährigen auf dem Baumwipfelpfad oder die alte Strumpfhose, die beim Nudelholz das Ankleben des Teigs verhindert, belustigten die Gäste.

Zum Abschluss des moderierten Teils wurde der dorfinterne "Kümmerer" verliehen. Der Sängervereinigung ist es zu verdanken, dass dieser gute Brauch, Menschen zu würdigen, die sich über die Maßen in der Dorfgemeinschaft eingebracht haben, weiter gepflegt wird und erhalten bleibt. In diesem Jahr nahm Rainer Lamberty für sein langjähriges besonderes Engagement den Preis gerührt entgegen.

Das gelungene Fest klang nach Leberkäse und Pizza beim gemütlichen Beisammensein aus. Die Sängevereinigung hat mit der geänderten Konzeption einen Volltreffer in der neuen Feststruktur Ingelbachs geschaffen, so die Meinung der zahlreichen Besucherinnen und Besucher. Man darf gespannt sein, was die Chorgemeinschaft für das nächste Jahr plant, insbesondere weil dann der Verein sein 70. Jubiläum feiert.

Weitere Bilder vom 8. Backes- & Dorffest 2018 finden Sie hier.