Aktuelles

Aktuelle Themen in der Ortsgemeinde Ingelbach
Willkommensbesuch in Ingelbach

Willkommensbesuch in Ingelbach

Ortsbürgermeister Dirk Vohl konnte vor ein paar Tagen mit einem Besuch bei Familie Marsell in der Gartenstraße einer Tradition zur Begrüßung Neugeborener im Dorf folgen.

Er freute sich im Namen der Ortsgemeinde Thomas und Katharina Marsell einen kleinen finanziellen Zuschuss zur Geburt von Henri überreichen zu dürfen. Felix als großer Bruder war natürlich live dabei. Es ist immer wieder schön zu erleben, wie junge Menschen, die im Ort aufgewachsen sind, dort auch ihre eigenen Familien gründen können. So hat Ingelbach Zukunft.

Dirk Vohl, Ortsbürgermeister

Kinderaktion „Arbeiten im Wald“
der BI Ingelbach

Es war schon ein richtiger Herbsttag als am 26.10.18, 10 Kinder und 6 Erwachsene in Richtung Gieleroth in den Niederingelbacher Wald wanderten. Dort traf sich die Gruppe mit Manfred Quast von den Waldinteressenten Niederingelbach. Zuerst einmal machte er klar, dass es verboten ist auf die gestapelten Baumstämme zu klettern. Die Stämme können ins Rollen kommen und das ist lebensgefährlich. Dann erfuhren die Kinder wie die Bäume gefällt werden und was dabei zu beachten ist. Die große Kettensäge und die Schnittschutz-Kleidung beeindruckten.

Die Kinder konnten gut erkennen, wie unterschiedlich die verschiedenen Baumarten mit der großen Trockenheit in diesem Jahr fertig geworden sind. Traurig war, dass ein großer Teil der Fichten schon abgestorben ist und gefällt werden muss. Auch die Gänge des Borkenkäfers in der Rinde, der die Bäume zusätzlich schädigt, wurden inspiziert.

Die Kinder erfuhren, dass das Planen im Wald sehr langfristig ist. Manfred Quast erklärte: „Wir ernten heute das, was unsere Großeltern gesetzt haben und wir planen und setzen jetzt für unsere Enkel, damit auch die noch vom Wald profitieren können.“ In einer Schonung durften alle mit Hand anlegen. Mit viel Eifer wurden die Dornen und das Gestrüpp um die jungen Schößlinge herum entfernt, damit sie wieder Licht bekommen und weiterwachsen können. Nach getaner Arbeit gab es ein leckeres Picknick im Wald.

Ein herzliches Dankeschön geht an Manfred und Thomas Quast, die den Kindern so fachkundig und interessant die Arbeit im Wald nahe gebracht haben.

Weitere Bilder von der Kinderaktion "Arbeiten im Wald" der BI Ingelbach finden Sie hier.

IHR VON MORGEN -
HITS AUS 7 JAHRZEHNTEN

DEINE STIMME ZÄHLT
in unserem Projektchor der Sängervereinigung Ingelbach. Werde Mitglied in einer guten Gemeinschaft, die mit Leidenschaft und Gefühl die Ohren und Herzen der ZuhörerInnen verzaubert.
Wir freuen uns auf Dich!

Weitere Informationen erhaltet Ihr hier.

Zweitägiges Backes- & Dorffest in Ingelbach

Sängervereinigung Ingelbach geht erfolgreich neue Wege

Eigentlich war es bereits das 8. Backesfest, das die Sängervereinigung Ingelbach im Dorf gestaltete und doch war es ein Neubeginn. Denn diesmal wurden zwei Tage gefeiert und es waren Anklänge zu dem ehemaligen Erntedankfest, das nicht mehr veranstaltet wird, erkennbar. Die alte Schule mit dem neu gestalteten Vorplatz erwies sich als angemessener Veranstaltungsort und die gesperrte Hauptstraße sorgte bei Eltern und Kindern für Gelassenheit und lockere Stimmung.

Ein ökumenischer Gottesdiest mit Pfarrerin Andrea Ehrhardt und Sr. Barbara Schulenberg eröffnete im Festzelt an der alten Schule das Festwochenende. Umrahmt vom Gesang der Ingelbacher Sängerinnen und Sänger unter dem Dirigat von Martin Wanner sowie der Gemeinde und unter Einbeziehung der Ingelbacher Kindergartenkinder mit "Chefin" Katja Orfgen gelang die besinnliche Einstimmung bestens. Die Kinder spielten die Legende vom "Rosenwunder", die Elisabeth von Thüringen zugeschrieben wird, mit Gewändern und Requisiten nach und lebten den Gedanken der Mildtätigkeit, indem sie kleine Brote an die Gottesdienstbesucher verteilten.

Danach fanden über 200 Backesbrote, in Hüttchens Backes von Rolf Birkenbeul, Alexander Leukel und Stefan Braun in liebevoller Handarbeit hergestellt, reißenden Absatz. Anschließend konnte die gemütliche Kaffeerunde beginnen, bei der zwei Highlights besonders erwähnenswert sind: Der Kinderprojektchor mit seiner Betreuerin Ulrike Lamberty verbreitete freudige Stimmung und Waffeln aus Omas Waffeleisen sorgten für kullinarischen Genuss. Die abendliche Pizza aus dem mobilen Backes leitete zum gemütlichen Beisammensein über.

Der Sonntag begann mit einer "Happy Hour" während die Vorsitzende der Sängervereinigung Ingelbach, Marietta Seemann-Mink, und Ortsbürgermeister Dirk Vohl das gut gefüllte Festzelt mit kurzweiligen Anekdoten aus dem Dorfgeschehen unterhielten. Die Geschichten der 80-jährigen auf dem Baumwipfelpfad oder die alte Strumpfhose, die beim Nudelholz das Ankleben des Teigs verhindert, belustigten die Gäste.

Zum Abschluss des moderierten Teils wurde der dorfinterne "Kümmerer" verliehen. Der Sängervereinigung ist es zu verdanken, dass dieser gute Brauch, Menschen zu würdigen, die sich über die Maßen in der Dorfgemeinschaft eingebracht haben, weiter gepflegt wird und erhalten bleibt. In diesem Jahr nahm Rainer Lamberty für sein langjähriges besonderes Engagement den Preis gerührt entgegen.

Das gelungene Fest klang nach Leberkäse und Pizza beim gemütlichen Beisammensein aus. Die Sängevereinigung hat mit der geänderten Konzeption einen Volltreffer in der neuen Feststruktur Ingelbachs geschaffen, so die Meinung der zahlreichen Besucherinnen und Besucher. Man darf gespannt sein, was die Chorgemeinschaft für das nächste Jahr plant, insbesondere weil dann der Verein sein 70. Jubiläum feiert.

Weitere Bilder vom 8. Backes- & Dorffest 2018 finden Sie hier.

Nachwuchs im Kastanienweg

Zum zweiten Mal in diesem Jahr konnte Dirk Vohl als Ortsbürgermeister im Namen der Ortsgemeinde Ingelbach ein Neugeborenes willkommen heißen. Sein Ziel war dieses Mal das Mietshaus im Kastanienweg. Dort ist im März bei Andrea Roth und Marcus Bierbrauer Tochter Mira angekommen. Dirk Vohl wünschte der Familie alles Gute zur Geburt der Kleinen und überreichte das ortsübliche Begrüßungsgeschenk.

Zur Beachtung!

Liebe Ingelbacher,
vielfach beeinträchtigen überhängende Bäume, Sträucher und Hecken das Begehen oder Befahren der öffentlichen Wege und Straßen (einschließlich Gehweg). Oft wird auch die Lichtwirkung von Straßenlampen stark eingeschränkt.

Noch viel häufiger breitet sich Grünbewuchs über Gehweg- oder Straßenflächen aus und verhindert deren Benutzung.

Ich bitte daher alle Grundstückseigentümer, ihre Straßenfront zu überprüfen und den Bewuchs bis zur Grundstücksgrenze zurückzuschneiden, damit der öffentliche Straßenraum in seiner gesamten Breite verkehrssicher zu begehen und zu befahren ist. Auch die Äste von Bäumen sind im öffentlichen Verkehrsraum und an Wirtschaftswegen bis auf eine Höhe von vier Metern zurückzuschneiden, damit LKW, Busse, Rettungs- und Einsatzfahrzeuge sowie die Müllfahrzeuge nicht beeinträchtigt oder beschädigt werden. Im Bereich der Gehwege beträgt die erforderliche Höhe 2,50 m.

Die Eigentümer sind auch für das Freischneiden der Verkehrszeichen und den notwendigen Lichtraum im Bereich von Straßenlampen verantwortlich. Ich bitte auf diesem Wege dafür Sorge zu tragen, dass die Verkehrssicherheit nicht durch Sträucher und Hecken eingeschränkt wird.

Bei den Bürgern, die ihre Grundstücke vorbildlich und unaufgefordert in Ordnung halten möchte ich mich bedanken. Sie tragen dazu bei, das Erscheinungsbild unseres Dorfes zu verbessern und finden vielleicht hier und da Nachahmer.

Dirk Vohl, Ortsbürgermeister

Springkrautbekämpfung in Ingelbach schon drei Jahre in Folge

Auch 2018 traten wieder einige Freiwillige an, um in der Gemarkung Indisches Springkraut zu mähen.

Am vergangenen Samstag trafen sie sich mit ihren Sensen am Wiedufer. Aber auch in anderen Bereichen gab es einiges zu tun. So wurden im Zuge der diesjährigen Maßnahme auch Herkulesstauden entfernt. Im Vergleich zum Vorjahr war allerdings deutlich weniger Springkraut zu finden. Es scheint, dass die wiederholten Aktionen Erfolg bringen.

Wichtig ist es, selbst am Ball zu bleiben und andere zu bewegen, Springkraut zu bekämpfen. Ein Dank geht an die fleißigen männlichen Helfer und besonders an Conny Obenauer, die als einzige Frau tatkräftig geholfen hat. Jagdpächter Torsten Hierman stiftete die Verpflegung und war selbst im Einsatz. Auch dafür vielen Dank.

Dirk Vohl, Ortsbürgermeister

Weitere Bilder von der Bekämpung des Indischen Springkrauts
finden Sie hier.